Inhaltsverzeichnis

„Und die Erde ist entweiht unter ihren Bewohnern. Denn sie haben die Gesetze übertreten, die Ordnungen überschritten, den ewigen Bund ungültig gemacht! Darum hat der Fluch die Erde verzehrt, und es büßen, die auf ihr wohnen. Darum sind die Bewohner der Erde dahingeschwunden, und wenig Menschen bleiben übrig.“ (Jesaia 24,5-6)

„Was würdet ihr nun dazu sagen, so Ich euch kundgäbe, dass nach nahe 2.000 Jahren, von jetzt an gerechnet, erstens diese Meine Lehre im allgemeinen noch ein viel schlechteres Gesicht haben wird denn jetzt das ärgste Heidentum und noch ärger sein wird als das nun blindeste Pharisäertum zu Jerusalem, das von nun an keine fünfzig Jahre mehr bestehen wird?!“  (Aus dem großen Johannes-Evangelium nach Jakob Lorber, Band 6, Kap. 101)

„So aber einmal gar zu viele Menschen sich im Vollmaße ihres Bösen befinden, so wird von Mir aus, der noch wenigen Guten und Auserwählten wegen, die Zeit ihres ungestraften argen Waltens abgekürzt, und ihr eigenes Gericht und ihr Tod verschlingt sie vor den Augen der wenigen Gerechten, wie das zu Noahs und zu Abrahams und Lots Zeiten und auch zur Zeit Josuas teilweise der Fall war und von nun an auch fürderhin noch zu öfteren Malen der Fall sein wird.“

„Nach etwa nicht völlig 2000 Jahren aber wird abermals kommen ein größtes und allgemeinstes Gericht zum Heile der Guten und zum Verderben der Weltgroßen und völlig Lieblosen.“  (Aus dem großen Johannes-Evangelium nach Jakob Lorber, Band 9, Kap. 30)

Bezüglich der Frage, warum vergangene Menschheitsgenerationen zugrunde gingen und warum die gegenwärtige Menschheit aus ihrer eigenen geschichtlichen Vergangenheit nichts gelernt hat und deshalb ebenso wieder vor der Selbstvernichtung steht, erschien Maria im Jahre 1993 wieder ihrem Medium Annie Kirkwood, um diesem folgende aufschlussreiche Information zu übermitteln:

„In der Vergangenheit gab es zwei große Kulturen, die euren Stand der Technik erreichten, Atlantis und Pazifik (Lemurien). Diese zweite Kultur wurde Pazifica genannt, denn sie war wirklich ein friedlicher Ort, aber ihr kennt sie als Lemuria. Diese Zivilisationen hatten auch ihre Tragödien durchzustehen, wie ihr auf der Erde sie jetzt erleben werdet. Dies ist nicht das erste Mal, dass es einen solchen Stand der Technologie auf Erden gibt. Es ist nicht das erste Mal, dass der Planet missbraucht und vernachlässigt wird. In jenen alten Zeiten waren die Menschen auch ganz aufgeblasen vor eigener Wichtigkeit. Sie glaubten auch, ihre Technologie könne alles. Weil jedoch spirituelle Werte vollständig fehlten, ging alles verloren.“ (Aus „Marias Botschaft an die Welt“)

„Die Menschen auf dieser Erde ändern sich nicht mehr, denn sie sind mit Leib und Seele der Welt ergeben und somit dem, der Herr ist dieser Welt ... Alle Vorhaltungen sind nutzlos; einige wenige werden sich wohl noch von der Masse absondern und ihre eigentliche Bestimmung erkennen, doch die meisten bleiben davon unbeeindruckt. Und was auch geschieht, es wird von ihnen immer nur mit den Augen der Welt betrachtet, niemals aber ein geistiger Anlass gesehen oder angenommen, und so wandeln sich die Menschen nicht, weder in ihrem Denken noch im Handeln .... Und ihr Aufenthalt auf der Erde ist völlig nutzlos geworden, so dass er beendet werden muss.  „Es sind die Menschen vorzeitig reif geworden für den Untergang, denn der Tag des Endes ist festgesetzt seit Ewigkeit, und er wird auch eingehalten, wenngleich der geistige Tiefstand schon erreicht worden ist vor der Zeit. Dennoch wird bis zum letzten Tage noch alles getan, ebenjener wenigen wegen, die sich noch kurz vor dem Ende für Gott entscheiden und derentwillen der Tag des Endes später angesetzt worden ist. Denn das Ringen um diese letzten Seelen ist äußerst hart und erfordert Ausdauer, aber ist nicht hoffnungslos, was Gott von Ewigkeit schon ersah.“  (Durchgabe Nr. 6417 aus "Das innere Wort, empfangen von Bertha Dudde).