Inhaltsverzeichnis

Im Jahre 1961 kam es anlässlich einer privaten Zusammenkunft des amerikanischen Präsidenten Eisenhower mit Tarna Halsey, Frau von Commander Frank Halsey, dem Neffen des amerikanischen Kriegshelden und Fünf-Sterne-Admirals „Bull“ Halsey, zu einem äußerst interessanten persönlichen Gespräch. Dabei stellte Tarna dem Präsidenten bezüglich seiner immer noch brandaktuellen, jedoch vor der Öffentlichkeit streng geheim gehaltenen Begegnung mit den Außerirdischen auf der kalifornischen Luftwaffenbasis, folgende Frage:

„Mr. Präsident, Sie wissen, dass diese Dinge geschehen, wir wissen es, warum sagen Sie es nicht endlich der amerikanischen Öffentlichkeit?“ „Meine Liebe“, erwiderte „Ike“, „auch ein Präsident kann nicht immer, wie er will.“ „Aber Sie könnten doch einfach zum Abschluss Ihrer nächsten Kaminrede zum amerikanischen Volk sagen ,Meine Damen und Herren, ich habe ihnen eine Mitteilung zu machen und sie all das wissen lassen, worüber wir in der letzten halben Stunde gesprochen haben.“ „Es tut mir leid, aber das ist leider unmöglich“, beendete Präsident Eisenhower das Gespräch.  (Aus „UFOs - Die Kontakte“ von Michael Hesemann, Silberschnur-Verlag).

Dass die außerirdischen Besucher 1954 in Kalifornien mit ihrer massiven Warnung vor den tödlichen Gefahren des atomaren Missbrauchs auf unserer Erde vollkommen Recht hatten, steht außer Frage, denn nach immerhin über 1.800 Atomtests sowie diversen Pannen in mindestens 8 AKWs folgte im Jahre 1986 der sprichwörtliche „Fluch der bösen Tat“ durch den schweren Reaktorunfall in Tschernobyl. Hätten die Santiner mit ihren kugelförmigen, unbemannten Raumschiffen die gigantische radioaktive Wolke rund um den Erdball damals nicht „abgesaugt“, wäre vermutlich ein Teil der Weltbevölkerung nach einiger Zeit dem ersten sogenannten „Strahlungstod“ zum Opfer gefallen! Es überrascht also nicht, dass diese lebenswichtige Aktion der Außerirdischen ohne Wissen der Erdbevölkerung geschah, denn als sich im Jahre 2011 beinahe dieselbe Situation durch drei Kernschmelzen des Fukushima-Reaktors in Japan wiederholte, hatten „normale“ Erdbewohner von der mindestens ebenso starken radioaktiven Verstrahlung wie in Tschernobyl ebenfalls keine Ahnung. Wie hätten sie auch wissen sollen, dass ohne dem sofortigen Eingriff unserer „Raumbrüder“ (wie sie selbst sich nennen) wahrscheinlich der zweite „Strahlungstod“ eingetreten und unser verseuchter Planet nach gewisser Zeit vermutlich sogar unbewohnbar geworden wäre?!