Inhaltsverzeichnis

Außerirdische spielen in Bezug auf die Erde und ihre Menschheit schon seit langer Zeit eine wesentlich größere Rolle, als allgemein angenommen wird. Dies geht auch aus einem Artikel hervor, der im US-Magazin „Global Communication /NY“ erschienen ist. Er sagt prägnant das Wichtigste aus:

Hochentwickelte Wesen aus dem Weltraum mit überragender Intelligenz beobachten seit Jahrtausenden unseren Planeten und überwachen die Tätigkeit unserer Zivilisation. Sie sind besorgt über unseren Missbrauch der Nuklear-Energie, unserem Kriegstreiben und die Verschmutzung des Planeten. Diese „Fremdlinge“ haben in vielen Fällen Kontakt mit verdienstvollen Erdbewohnern aufgenommen und haben gewarnt, dass eine globale Katastrophe fällig ist, wenn der Mensch sein Tun und Handeln nicht ändert. Sie sagen voraus, dass die „Stunde X“ in nächster Nähe liegt.

Wer selbst noch kein UFO gesehen hat oder wenig darüber weiß, wird solchen Informationen gegenüber zunächst skeptisch sein, doch gibt es in der Tat konkrete Anhaltspunkte dafür, dass wesentlich höher entwickelte Intelligenzen von fremden Sonnensystemen schon seit undenklichen Zeiten die Erde besuchen. Die ältesten, nachweisbaren UFO-Darstellungen sind etwa 45.000 Jahre alt. Es handelt sich um Ritzzeichnungen von Fluggeräten, die sich in den versunkenen Höhlen einer Insel im Dongting-See im Hunan-Gebirge in China befinden. Auf altsteinzeitlichen Felsmalereien in den südfranzösischen Höhlen von Lascaux, Altamira und Les Eyzies lassen sich vierzig verschiedene Darstellungen von UFOs erkennen. Eine andere, sehr detailgenaue Höhlenzeichnung befindet sich bei Fergana in Usbekistan (im Ural). Sie zeigt ein schwebendes UFO und ein am Boden stehendes Wesen im Raumanzug und soll 7.000 Jahre alt sein. Der römische Historiker Plinius beschrieb, wie beim Feldzug Alexanders des Großen im Jahre 332 v.Chr. Strahlen aus „fliegenden Schilden" die Mauern der belagerten Stadt Tyros zum Einsturz brachten. Mehrere Typen von fliegenden Scheiben (UFOs) sind auf einem Regierungsdokument von Pharao Thutmosis III (1483-1450 v.Chr.) dargestellt. Der römische Philosoph Cicero (106-43 v.Chr.) beschrieb „fliegende Kugeln am Himmel" und im Jahre 776 n.Chr. tauchten während der Schlacht von Sigisburg am Himmel mehrere „glühende Schilde“ auf. In Nürnberg sahen viele Menschen im Jahre 1561 „fliegende Rohre, aus denen rote Kugeln schossen" und die Einwohner von Basel konnten im Jahre 1566 „viele große schwarze Kugeln" am Himmel beobachten. In Strahlsund sahen sechs Fischer im Jahre 1665 einen „großen Teller wie einen Hut, der aus den Wolken fiel" und im Jahre 1697 wurden mehrere norddeutsche Städte von einer „hell leuchtenden, kreisförmigen Maschine mit einer Kugel in der Mitte" überflogen.

Allein mit detaillierten Sichtungsberichten aus aller Welt ließe sich ein ganzer Band füllen, doch da es zu diesem Thema längst genügend zugängliche Literatur gibt, möchte ich nur erwähnen, dass sich in den Archiven der NASA immer noch geheim gehaltene Fotos von UFOs befinden, die von amerikanischen Astronauten während des Apollo-Raumfahrtprogramms mit ihren Bordkameras aufgenommen wurden. Sie zeigen mehrere Typen von fremden Raumfahrzeugen, die sich über oder neben dem Mond befinden und ihre Schatten auf die Mondoberfläche warfen. Bei diesen per Computer auf Echtheit geprüften Aufnahmen ist natürlich jede Fälschung ausgeschlossen. Auch wenn Informationen über außerirdische Planetenbewohner sehr spärlich sind und weiterhin möglichst verheimlicht werden, kann nicht geleugnet werden, dass alle wissenschaftlichen Errungenschaften und Erkenntnisse und selbst die Raumfahrt auf unserer Erde im Vergleich mit jenem universellen Wissen, welches sich fremde Planetenmenschheiten bereits vor vielen Jahrtausenden angeeignet haben, immer noch in einer dürftigen Anfangsphase befinden. Diese Tatsache wird an späterer Stelle noch ausführlich erörtert werden!