Inhaltsverzeichnis

Die „sanftere“ Methode ist, wie schon angedeutet, eine kontinuierliche Anhebung der Schwingungsfrequenz, wodurch allen Menschen noch einmal die Möglichkeit gegeben wurde, sich auf den eigentlichen Dimensionswechsel entsprechend vorzubereiten. Deshalb bedenken Sie bitte, liebe Leserinnen und Leser, nochmals in aller Konsequenz, dass Sie vor dem Scheideweg stehen: Entweder Sie ignorieren die globale Situation, vergessen alles, was Sie bisher erfahren und in dieser Niederschrift gelesen haben, leben unbeschwert in den Tag hinein und warten ab, was auf Sie zukommt. Oder Sie warten nicht ab und nützen die Chance, in der noch verbleibenden Zeit die entsprechenden Voraussetzungen zum Übergang in die nächste Dimension zu erfüllen. In diesem Falle sollten Sie die Entwicklung Ihres Bewusstseins so weit vorantreiben, dass Sie die allmähliche Anhebung der Schwingungen unbeschadet überstehen können. Machen wir uns also nochmals bewusst, dass die mit dem Dimensionswechsel einhergehende, erhöhte Schwingungsfrequenz ein geistig-ethisches Wachstum aller Menschen erfordert, die künftig auf der Erde leben werden. Das bedeutet allerdings auch, dass mit dem Übergang in einen feinstofflicheren Seinszustand ein Ausleseprozess verbunden ist. Dieser Punkt ist deshalb von so enormer Wichtigkeit für jeden Einzelnen, weil er gemäß dem freien Willen sein künftiges Schicksal selbst (mit-) bestimmt. Sollte er sich nämlich den neuen Bedingungen nicht anpassen können oder die erforderliche Reife bis zum Dimensionswechsel nicht erreicht haben, kann eine Trennung von nahestehenden Menschen mit unterschiedlicher Schwingungsfrequenz (entsprechend ihrem Bewusstseinszustand) die Folge sein.

Ashtar Sheran bestätigt diese Problematik mit der Aussage:

„Wer rein nach seiner Natur nicht kann oder wer nach seinem eigenen freien Willen nicht auf eine höhere Schwingungsebene aufsteigen will, muss nach dem Naturgesetz (ähnlich dem bekannten Gravitationsgesetz) auf eine Stufe herabsinken, die ihn trennt von dem Teil der Erde und ihrer Bewohner, die fähig sind, sich zu erheben zu einem reineren Dasein....“

Alle Leserinnen und Leser, die diese warnenden Hinweise annehmen können, werden sich wahrscheinlich Gedanken darüber machen, wie sie ihre eigene, geistig-ethischen Entwicklung so intensivieren können, dass sie zu dem betreffenden Zeitpunkt, bei dem es darauf ankommt, keine Anpassungsschwierigkeiten haben. Es wäre auch sinnvoll, bei Gelegenheit vorsichtig mit jenen Mitmenschen, die für diese Dinge aufgeschlossen sind, darüber zu sprechen. Aber man sollte keinesfalls „missionieren“ oder versuchen, solche Menschen zu beeinflussen, die davon nichts wissen wollen. Sie haben ihren freien Willen und damit auch das Recht auf ihren eigenen Weg. Jeder ist zum Zeitpunkt des eigentlichen Überganges in die nächste Dimension für sich selbst verantwortlich!